Frauen macht Politik – auf High Heels?

Veranstaltungsankündigung auf der Webseite von Petra Häffner

Veranstaltungsankündigung auf der Webseite von Petra Häffner

Vor einem Monat organisierte Petra Häffner, Grüne Fraktionsvorsitzende im Landtag von Baden-Württemberg, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Frau – Macht – Politik: Frauen in die Kommunalpolitik“ ein High-Heel-Seminar. Meine erster Gedanke war, ob eines der für mich kontroversesten Symbole von Weiblichkeit als Ansatz dafür genutzt werden kann, Frauen in der Politik zu präsentieren.
Bedient das nicht das Klischee der sich aufbretzelnden Frau? Werden damit nicht genau die Erwartungen erfüllt, denen sich viele Frauen eigentlich versuchen wollen zu entziehen? Sollte es nicht gerade darum gehen, Frauen als Politikerinnen wahrzunehmen und nicht als eine Art Model im politischen Betrieb?

Weiterlesen

Advertisements

Presseschau: Grüne suchen Stadträte, Realos neue Koordination, Niedersachen will Hühnermobile und SPD sammelt Mitglieder

Stadtrat in Bad Tölz: Wer will alles kandidieren?
Die Grünen in Bad Tölz suchen Kandidierende für ihr Stadtratsliste und gehen dabei einen neuen Weg. Statt mehr oder weniger intern auszumachen, wer auf welchem Platz antritt und das von einer Versammlung wählen zu lassen, wollen sie eine öffentliche Infoveranstaltung abhalten und alle Interessierte einladen, sich zu informieren und in offener Runde über die Kandidatur auszutauschen (siehe hier). Ob nun tatsächlich Transparenzgründe Motivation dafür waren oder der Partei einfach nur die entsprechenden Kandidierenden gefehlt haben, lässt sich nur erahnen.

Realos suchen neue Koordination
Der Realo-Flügel der Grünen möchte eine neue „Führungs“figur wählen, zumindest laut Presse (siehe bsw. hier). Die Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz soll als Koordinierende den Flügel beisammen halten und neue Leitfigur werden.

Mobile Hühnerställe in Niedersachsen
Seit einigen Jahren bieten sich Hühnerhaltungsbetrieben die Möglichkeit, ihre Ställe mobil zu machen. Die so genannten „Hühnermobile“ lassen sich auf einer Wiese mit entsprechender Größe samt Hühner verschieben. Damit kann der extensiven Nutzung des Bodens und der Ansammlung von Keimen, Bakterien, etc. entgegengewirkt werden. Niedersachsen möchte nun die Baugenehmigungspflicht für diese mobilen Hühnerställe abschaffen (siehe hier). Trotz der ökologischen Vorteile und der besseren Möglichkeiten einer artgemäßen Haltung, erscheint es mir dennoch absurd, Hühner alle paar Wochen in ihrem eigenen Stall über eine Wiese zu fahren.

SPD: Run auf Mitgliedschaft vor dem Votum
Anscheinend verzeichnet die SPD ungewöhnlich viele Mitgliedsanträge vor dem anstehenden Mitgliedervotum zur Frage der Großen Koalition (siehe hier). Ob da einige Menschen auf Manipulation setzen und direkt nach der Entscheidung wieder austreten?

Ausgebeutet? Bettelndes Kind in der S-Bahn

In den letzten Wochen habe ich regelmäßig in der S-Bahn einen Jungen getroffen, vielleicht 11 Jahre alt, der ziemlich demotiviert mit einem Akkordeon in den Händen durch die Abteile läuft. Er drückt und zieht ein wenig an seinem Instrument, es kommen einzelne Töne heraus, die aber nicht unbedingt ein Lied ergeben und an dem Akkordeon hängt ein Becher, in den offenbar Passant*innen Geld hineinwerfen sollen. Nachdem er einen Waggon abgelaufen ist, wechselt er an der nächsten Station in einen anderen, wie das soviele um Spenden bittende Menschen in der S-Bahn tun. Die Situation mit dem Jungen hab ich bereits mehrfach erlebt, ob mitten am Tag am Wochenende oder unter der Woche während der eigentlichen Schulzeit.

Vor einigen Tagen bin ich ihm ein paar Abteile gefolgt um einer Befürchtung nachzugehen. Mit ihm stieg immer ein Mann aus und in den nächsten Waggon wieder ein. Dort läuft dieser bis zur letzten Tür und wartet auf den Jungen. Diese Prozedur ziehen sie durch, bis sie die gesamte Bahn abgelaufen sind. An der jeweiligen Station warten sie auf die nächste S-Bahn und dort wiederholt sich das „Geschäft“.

Der Mann tut nichts anderes, als mit dem Jungen zusammen umzusteigen. Hat er sich mit dem Jungen zusammengetan? Betteln sie gemeinsam und er achtet einfach auf Kontrolleure und Polizei? Oder ist er eine Art Aufpasser, der den Jungen im Auge behält, ihn nicht weglaufen lässt und Kontakt mit zu neugierigen Passant*innen unterbinden soll?

Auf jeden Fall gibt mir das ein mulmiges Gefühl, dass ein minderjähriges Kind Betteln gehen muss und von einem erwachsenen Menschen „begleitet“ wird. Die schlimmste Befürchtung ist die, dass der Junge Teil eines kriminellen Netzwerkes ist und schändlich ausgebeutet wird.

Wie gehen wir damit um? Sofort die Polizei rufen? Aufschreiben wann und wo wir die beiden sehen, um die Informationen an das Jugendamt weiterzureichen? Den Jungen ansprechen und versuchen, mit ihm Kontakt aufzunehmen? Habt ihr den Jungen vielleicht selbst schon getroffen? Seid wachsam und achtet auf eure Umgebung!